Bitte lesen Sie vor Einsatz einer analogen Lok unbedingt diesen Hinweis!

Konventionelle (analoge) Lokomotiven, die auf mit Digital plus by Lenz® gesteuerten Anlagen eingesetzt werden, erzeugen einen Pfeifton. Dies ist normal, weil bei DCC permanent eine schnell wechselnde Spannung am Gleis vorhanden ist, die bei einer konventionellen (analogen) Lok nicht von einem Lokdecoder verarbeitet wird, sondern unmittelbar am Motor anliegt. Diese Spannungsform ist nicht geeignet für Lokomotiven mit Glockenanker-Motoren, z.B. Faulhaber-Motoren. Loks mit diesen Motoren dürfen nur mit Lokempfänger (Decoder) auf Digital-Anlagen fahren. Ohne Lokempfänger würden diese Motoren durch Überhitzung innerhalb kurzer Zeit beschädigt oder zerstört.
Es gibt einige wenige Motorbauarten, für die die gleichen Einschränkungen wie für Glockenankermotoren gelten. Im Zweifelsfalle fragen Sie bitte den Hersteller der Lok.

Hinweis schliessen

Digital plus Handregler

Handregler sind die typischen Eingabegeräte des Systems, denn manueller Betrieb ist nach wie vor das stärkste Einsatzgebiet der digitalen Steuerung.

  • die Handregler können während des Betriebes vom XpressNet ab- und wieder angesteckt werden, wenn entsprechende XpressNet-Buchsen LA152 angebracht sind
  • die zuletzt gewählte Lokadresse wird beim erneuten Anstecken an das XpressNet sofort wieder im Display angezeigt
  • gleichzeitige Verwendung von bis zu 31 Geräten
  • keine Einschränkungen im Zugriff auf die Lokomotiven, jeder Handregler am XpressNet ist gleichberechtigt
  • alle Handregler verfügen über die Option des Weichenschaltens

Handregler-Vergleich (bei Verwendung an der Zentrale LZV 100!) Auf einen Blick

Handregler LH01

Der LH01 ist ein Gerät für das XpressNet®, Sie genießen alle Vorteile dieses schnellen Systembusses für das Digital plus System. So können Sie selbstverständlich den LH01 während des Betriebs an- und wieder abstecken, die zuletzt bediente Lok bleibt gespeichert und kann sofort wieder gesteuert werden.

Zudem arbeitet das XpressNet bi-direktional: Sie können also auch Informationen aus der Steuerung abrufen: wenn Sie z.B. eine neue Lok wählen, wird sofort deren aktuelle Geschwindigkeit, Fahrtrichtung und der Zustand der Funktionen übernommen. Sie können nahtlos weiterfahren.

Der Club-Modus

Die Club-Modi machen das Fahrvergnügen mit dem LH01 noch einfacher und „gefahrloser“. Drei Modi gibt es:

  • im Modus 2 lässt sich nur die diesem LH01 zugewiesene Lok steuern und die den Tasten A, B und C für diese Lok zugewiesenen Funktionen aufrufen
  • im Modus 1 können zusätzlich noch Magnetartikel wie Weichen und Signale geschaltet werden
  • im Modus 0 (werkseitig voreingestellt) ist der LH01 uneingeschränkt nutzbar.

Die Modi 1 und 2 sind durch Passwort gesichert, der LH01 kann also nicht ohne weiteres auf Modus 0 zurückgesetzt werden. So kann man auch ungeübten Mitspielern oder mehreren „Lokführern“ im Club jeweils eine Lok anvertrauen.

Der LH01 kann an den bekannten Digital plus Zentralen (LZ100 und LZV100) ab Version 3.6 verwendet werden.

Handregler LH01: Art. Nr. 21010 | Bedienungsanleitung

Handregler LH100

Das universelle Eingabegerät im Digital plus - System, mit dem der volle Funktionsumfang des Systems ausgeschöpft werden kann.

  • 9.999 Adressen für Digitalloks
  • Adresse "0" für eine analoge Lok* Achtung! Wichtiger Hinweis!
  • Eingabe der Lokadresse über Zehnertastatur
  • schneller Wechsel zwischen 2 Lokadressen mit nur einer Taste
  • Taste für Einstellung der Fahrtrichtung
  • speziell geformte Tasten für Einstellung der Geschwindigkeit in kleinen oder großen Schritten
  • Nothalt-Taste für sofortigen Halt aller Loks
  • in Verbindung mit der Zentrale LZV100 bis zu 29 Funktionen (F0 bis F28) in entsprechenden Lokempfängern ansprechbar
  • jede Decoder-Funktion als Dauer- oder Momentfunktion einstellbar
  • Anzeige der Funktion im Display
  • synchrone Steuerung mehrer Loks in Doppel- bzw. Mehrfachtraktion mit separater Adresse
  • beim Einsatz rückmeldefähiger Schaltempfänger Anzeige der tatsächlichen Weichenstellung
  • Anzeige des Zustands der Eingänge an Rückmeldebausteinen LR101
  • Programmierung der Parameter von Lokdecodern auf separatem Programmiergleis und auf dem Hauptgleis (PoM)
  • Schaltmöglichkeit für bis zu 1.024 Weichen, Signale, Magnetartikel und anderes Zubehör

Handregler LH100: Art. Nr. 21100 | Bedienungsanleitung

Auf einen Blick

Die Digital plus Handregler bei Verwendung der Digital plus Zentrale LZV100 im Vergleich :

Eigenschaften/Merkmale LH01 LH100
Verfügbare Lokadressen 9.999 + 1 Analoglok* 9.999 + 1 Analoglok*
Ansteuerbare Fahrstufen in den Lokdecodern 28 14, 27, 28, 128
Ansteuerbare Funktionen in den Lokdecodern 29 (F0 bis F28) 29 (F0 bis F28)
Funktionen auf Dauer- oder Momentbetrieb einstellbar ja ja
Klarnamenzuordnung zu Funktionen ja nein
Anzahl anschließbarer Eingabegeräte (XpressNet) 31 31
Programmieren während des Betriebs (PoM) ja ja
Programmieren auf dem Programmiergleis ja ja
Doppeltraktion/Mehrfachtraktion ja/nein ja/ja
Verfügbare Weichen- und Signaladressen 999 1.024
Stack (Stapelspeicher) für Lokadressen ja ja
Zwei verschiedene Clubmodi** ja nein
Rückmeldung vorbereitet ja
Ausgangsstrom LZV100 Strombegrenzung bei 5 A Strombegrenzung bei 5 A
Erweiterung durch Verstärker möglich ja, unbegrenzt ja, unbegrenzt
Empfohlene Stromversorgung für LZV100 TR150 TR150

** Diese Möglichkeiten stehen zur Verfügung:
Clubmodus 1: Nur die eingestellte Lok kann gesteuert werden, die den Funktionstasten A, B und C zugeordneten Funktionen können geschaltet werden, Weichen und Signale können geschaltet werden. Alle anderen Bedienoptionen des LH01 sind gesperrt.
Clubmodus 2: Nur die eingestellte Lok kann gesteuert werden, die den Funktionstasten A, B und C zugeordneten Funktionen können geschaltet werden. Alle anderen Bedienoptionen des LH01 sind gesperrt.

* Wichtiger Hinweis für den Einsatz von analogen Loks!
Konventionelle (analoge) Lokomotiven, die auf mit Digital plus by Lenz® gesteuerten Anlagen eingesetzt werden, erzeugen einen Pfeifton. Dies ist normal, weil bei DCC permanent eine schnell wechselnde Spannung am Gleis vorhanden ist, die bei einer konventionellen (analogen) Lok nicht von einem Lokdecoder verarbeitet wird, sondern unmittelbar am Motor anliegt. Diese Spannungsform ist nicht geeignet für Lokomotiven mit Glockenanker-Motoren, z.B. Faulhaber-Motoren. Loks mit diesen Motoren dürfen nur mit Lokempfänger (Decoder) auf Digital-Anlagen fahren. Ohne Lokempfänger würden diese Motoren durch Überhitzung innerhalb kurzer Zeit beschädigt oder zerstört.
Es gibt einige wenige Motorbauarten, für die die gleichen Einschränkungen wie für Glockenankermotoren gelten. Im Zweifelsfalle fragen Sie bitte den Hersteller der Lok.

Seitenanfang